Windows shell: rename all files to lowercase

Alle Files in einem Verzeichnis klein zu schreiben ist sogar recht einfach, da wir alles über die „dir“-Ausgabe pippen können.


<strong>Was bedeutet was?</strong>

for /f - Für jede einzelne Zeile
"Tokens=*" - Zwinge jede Ausgabe in eine einzelne Zeile
%f in (...) - %f das ist der Variablenname, in dem Fall der Filename, der von "dir" übergeben wird.
dir - listet alle Dateien in einem Verzeichnis auf
/l - (Parameter von dir) alles klein schreiben.
/b - (Parameter von dir) nur die Filename zeigen, kein Größen, Datum etc. (sonst würde das mit in den neuen Namen fließen)
/a-d - (Parameter von dir) Keine Verzeichnisse auflisten (a = attribute / - ist die Verneinung und d bedeutet Verzeichnis (Directory)).
rename "%f" "%f"- Benenne den Namen mit sich selbst um, da wir vorher schon das "dir" gefiltert haben, erübrigt sich hier ein weiteres Eingreifen.

<span id="more-20"></span>

Das Hauptaugenmerk liegt hier auf ('dir /l/b/a-d'), das beschreibt schon in welcher Form die Files aus dem Verzeichnis aufgelistet werden und übergibt das in die Pipe zum renamen.

<strong>Dir Helpausgabe:</strong>

Listet die Dateien und Unterverzeichnisse eines Verzeichnisses auf.

DIR [Laufwerk:][Pfad][Dateiname] [/A[[:]Attribute]] [/B] 
[/D] [/L] [/N]
[/O[[:]Folge]] [/P] [/Q] [/R] [/S] [/T[[:]Zeit]] [/W] [/X] [/4]

[Laufwerk:][Pfad][Dateiname]
Bezeichnet Laufwerk, Verzeichnis und/oder Dateien.

  • /A Listet Dateien mit angegebenen Attributen auf.
  • Attribute D Verzeichnisse R Schreibgeschützte Dateien
  • H Versteckte Dateien A Zu archivierende Dateien
  • S Systemdateien I Nicht indizierte Dateien
  • L Analysepunkte – vorangestellt kehrt die Bedeutung um.
  • /B Einfaches Format (keine Kopfdaten, keine Zusammenfassung).
  • /C Zeigt das Tausendertrennzeichen bei Dateigrößen an (Standard-
  • einstellung). Verwenden Sie /-C, um das Tausendertrennzeichen
  • nicht anzuzeigen.
  • /D Gleich wie Breitformat, jedoch nach Spalten sortiert.
  • /L Verwendet Kleinschreibung.
  • /N Neues, langes Listenformat (Dateinamen auf der rechten Seite).
  • /O Gibt die Liste sortiert aus.
  • Folge N Name (alphabetisch) S Größe (kleinere zuerst)
  • E Erweiterung (alphabetisch) D Datum/Zeit (ältere zuerst)
  • G Verzeichnisse zuerst – vorangestellt kehrt die
  • Reihenfolge um
  • /P Pausiert nach jeder vollen Bildschirmseite.
  • /Q Gibt den Besitzer der Datei aus.
  • /R Zeigt alternative Datenströme der Datei an.
  • /S Listet Dateien und alle Unterverzeichnisse auf.
  • /T Bestimmt welche Zeit verwendet wird (nur für NTFS).
  • Zeit C Erstellung
  • A Letzter Zugriff
  • W Letzter Schreibzugriff
  • /W Verwendet Breitformat für die Auflistung.
  • /X Zeigt die Kurznamen für Dateien mit Nicht-8Punkt3-Namen an.
  • Das Format ist das gleiche wie bei /N, wobei der Kurzname vor
  • dem Langnamen eingefügt wird. Wenn kein Kurzname vorhanden ist,
  • werden Leerzeichen angezeigt.
  • /4 Zeigt das Jahr vierstellig an.

Optionen können in der Umgebungsvariablen DIRCMD voreingestellt werden.
„-“ vor einer Option setzt die Voreinstellung außer Kraft, z. B. DIR /-W.